Beiträge vom October, 2009

Gedanke zur Null

Thursday, 22. October 2009 21:53

Natürliche Zahlen repräsentieren Klassen gleichmächtiger Mengen.

Die Menge der natürlichen Zahlen enthält vollständig und ausschließlich die Repräsentanten der Klassen gleichmächtiger Mengen.

D.h.

  1. es gibt kein Element der Menge natürlicher Zahlen, das nicht eine Klasse gleichmächtiger Mengen repräsentiert
  2. und es gibt keine Menge, deren Mächtigkeit nicht durch eine natürliche Zahl repräsentiert wird.

Die Zahl Null ist genau dann eine natürliche Zahl, wenn die Existenz einer leeren Menge angenommen wird.

Man kann diese Überlegung mengentheoretisch infrage stellen. Als ich das gestern Abend niederschrieb war da aber niemand, der das tat.

Thema: Gedanken | Kommentare (2) | Autor:

Montagmorgen

Monday, 19. October 2009 10:58

Oder später Montagvormittag, wie der gesellschaftlich vorgegebene Tagesablauf die aktuelle Stunde benennt.

So ganz habe ich den Übergang noch nicht geschafft. Hinter mir ein  Wochenende  mit Verblendung im Kino, einer Stunde Taizé und drei sehr verschiedenen, schönen Abenden im Flower, vor mir eine Woche, die viel Neues bringt und dazwischen Eindrücke, die raus wollen, sich aber noch nicht trauen, weil sie sich noch putzen müssen – stelle ich gerade fest.

Mehr dazu also bestimmt später. Jetzt ist Montagmorgen.

Thema: Lebensgefühl | Kommentare (3) | Autor:

Déjà-vu – aber woher?

Sunday, 11. October 2009 20:26

Ursprünglich sollte der Titel anders lauten. Ursprünglich wollte von einem unerwarteten Zusammenhang schreiben, nämlich in Form zweier gleicher Zeilen in völlig unterschiedlichen Gedichten.

Das erste ist die Dichtung Die Unsterblichen aus Hesses Steppenwolf, die dem Protagonisten in den Sinn kommt, während er auf seine Geliebte wartet. Die dritte Zeile der zweiten Strophe – “Kennen keine Tage, keine Stunden” – hat eine spontane Assoziation hervorgerufen.

Das zweite Gedicht … ist inzwischen unwichtig. Denn dort hat die Zeile zwar die gleiche Struktur, jedoch eine gänzlich andere Bedeutung.

Das ist einerseits gut, denn die Verbindung hat mich verwirrt. Ein Zusammenhang wäre interessant, aber auch sinnverkehrend. Andererseits stehe ich nun mit einem offenen Déjà-vu da. Woher kenne ich die Zeile? Oder das Gedicht?

Den Steppenwolf zu lesen kann ich im übrigen empfehlen, wenngleich ich die Warnung am Anfang unterstreiche: Nur für Verrückte!

Thema: Literatur | Kommentare (0) | Autor: