Tarifvertrag redakteure niedersachsen

Bereits 1993 haben die Tarifparteien in der ostdeutschen Metallindustrie eine “Härtefallklausel” eingeführt, die es Unternehmen mit immensen wirtschaftlichen Problemen ermöglicht, ihre Beschäftigten für einen begrenzten Zeitraum löhne und Gehälter unterhalb des im Tarifvertrag (DE9703205F) festgelegten Mindestlohns zu bezahlen. Die Entscheidung, Härtefallklauseln in Anspruch zu nehmen, liegt bei den Sozialpartnern und muss vom Unternehmen in eine umfassende Sanierungsstrategie integriert werden. Während der Laufzeit einer Härtefallvereinbarung müssen Arbeitgeber auf Entlassungen verzichten. Niedersachsen grenzt (von Norden und Im Uhrzeigersinn) an die Nordsee, die Bundesländer Schleswig-Holstein, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg, Sachsen-Anhalt, Thüringen, Hessen und Nordrhein-Westfalen sowie die Niederlande (Drenthe, Groningen und Overijssel). Darüber hinaus bildet das Land Bremen zwei Enklaven in Niedersachsen, eine ist die Stadt Bremen, die andere die Seehafenstadt Bremerhaven. Tatsächlich grenzt Niedersachsen an mehr Nachbarn als jedes andere Bundesland. Zu den wichtigsten Städten des Landes gehören die Landeshauptstadt Hannover, Braunschweig, Lüneburg, Osnabrück, Oldenburg, Hildesheim, Wolfenbüttel, Wolfsburg und Göttingen. Seit 1948 wird die Politik im Staat von der rechten CDU und der linken Sozialdemokratischen Partei dominiert. Niedersachsen war einer der Ursprünge der deutschen Umweltbewegung als Reaktion auf die Unterstützung der Landesregierung für die unterirdische Atommüllentsorgung. Dies führte 1980 zur Gründung der deutschen Grünen. Von 2003 bis zu seiner Wahl zum Bundespräsidenten 2010 war Christian Wulff Ministerpräsident in Niedersachsen. Der Osnabrücker führte eine CDU-geführte Koalition mit der FDP ebenso wie sein Nachfolger David McAllister.

Nach den Wahlen am 20. Januar 2013 wurde McAllister abgewählt. [14] Nach dem Zweiten Weltkrieg lag der größte Teil Nordwestdeutschlands in der britischen Besatzungszone. Am 23. August 1946 erließ die britische Militärregierung die Verordnung Nr. 46 “Über die Auflösung der Provinzen des ehemaligen Staates Preußen in der britischen Zone und deren Wiederherstellung als unabhängige Staaten”, die zunächst den Staat Hannover auf dem Gebiet der ehemaligen preußischen Provinz Hannover errichteten. Ihr Ministerpräsident Hinrich Wilhelm Kopf hatte bereits im Juni 1945 die Bildung eines Landes Niedersachsen vorgeschlagen, das die größtmögliche Region in der Mitte der britischen Zone umfassen sollte. Neben den Regionen, die später tatsächlich zu Niedersachsen wurden, bat Kopf in einem Memorandum vom April 1946 um die Einbeziehung des ehemaligen preußischen Landkreises Minden-Ravensberg (d.h.

Tags »

Autor:
Datum: Wednesday, 5. August 2020 20:57
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Uncategorized

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Kommentare sind geschlossen,
aber Du kannst einen trackback auf Deiner Seite setzen.

Keine weiteren Kommentare möglich.